Logo

Freitags, 14 Uhr: Das Wort zum Schabbat

Room type

Permanent

This field is required.
This field is required.
This field is required.
Required fields
If you have already registered and can't locate your registration confirmation email, click here!
The email address is incorrect. Please double-check your email address.

A confirmation email with logging details has been sent to the provided email.

System configuration test. Click here!

Agenda

Am 24. Juni 2022 (25. Siwan 5781) spricht Rabbiner Dr. Walter Rothschild in Berlin das Wort für den am Abend beginnenden Schabbat. 

Grundlage ist der Wochenabschnitt Schlach Lecha, שלח לך „Schicke aus“, in 4. Mose 13–15.

In diesem Tora-Abschnitt werden zwölf Kundschafter in das versprochene Land geschickt. Sie bereisen es 40 Tage, haben danach aber wenig Gutes zu berichten. Vor allem bezweifeln sie stark, dass die Israeliten dieses Land werden einnehmen können. Als einzige Kundschafter berichten Kaleb und Josua positiv. 

Ergebnis ist eine große Panik unter den Israeliten, die sich wünschen, nach Ägypten zurückzukehren. Gott beschließt, dass die Israeliten noch 40 Jahre in der Wüste warten müssen und die Generation, die aus Ägypten ausgezogen ist, nicht in das versprochene Land einziehen darf. 

Im Anschluss lesen wir über Abgaben im Tempel, unter anderem die Hebe vom Brot. Bis heute wird symbolisch ein olivengroßes Stück von der Challa abgesondert. 

Schließlich geht es um die Zizit, die eine einfache, aber wichtige Funktion haben: Sie sollen uns an die Gebote der Tora erinnern.

Presenter

Dr. Walter Rothschild

Ich habe Theologie und Pädagogik an der Universität Cambridge studiert und wurde 1984 am Leo Baeck College, London zum Rabbiner ordiniert. Meine Muttersprache ist also Englisch. Ich wohne in Berlin seit 1998 und habe in mehreren Gemeinden in Deutschland und Österreich als Gemeinderabbiner und Landesrabbiner gearbeitet. Man sammelt sehr viel 'Lebenserfahrung' in solchen Stellen. Außerdem habe ich amtiert bzw. gearbeitet als Gast in Polen, Kroatien und in der Slovakei. Ich bin Mitglied in mehreren Rabbiner-Konferenzen.
Jetzt bin ich 'semi-retired' und habe Zeit als Rabbiner selbstständig zu arbeiten, frei von dem normalen Stress den Gemeindearbeit manchmal so mit sich bringt. Ich liebe es, Rabbiner zu sein, das Judentum zu lehren, Gottesdienste zu leiten. Ich möchte Menschen helfen - Juden und Nicht-Juden - die Rat und Hilfe brauchen.
Ich bin als Rabbiner besonders an der Bibel und an Liturgie interessiert. Ich gebe Vorträge und Seminare über verschiedene Themen. Ich habe jahrelang im jüdisch-christlichen Dialog gearbeitet, ein wenig auch im jüdisch-muslimischen Dialog.
Ich schreibe Bücher, Geschichten, Lehrbücher, Geschichtsbücher, Biographien, Lieder, Gedichte und Gebete.
Presenter

Ricklef Münnich

Mit „ahavta - Begegnungen“ organisiere ich Reisen nach Israel.
In Online-Vorträgen und Gesprächen mit Jüdinnen und Juden zeige ich jüdisches Leben in Deutschland und Israel.
Bitte abonniere meinen Newsletter: https://news.ahavta.com