Logo

Freitags, 14 Uhr: Das Wort zum Schabbat

Room type

Permanent

This field is required.
This field is required.
This field is required.
Required fields
If you have already registered and can't locate your registration confirmation email, click here!
The email address is incorrect. Please double-check your email address.

A confirmation email with logging details has been sent to the provided email.

System configuration test. Click here!

Agenda

„Es geschah, als Pharao das Volk freigeschickt hatte“. So beginnt der Wochenabschnitt Beschallach, בשלח „Als er ziehen ließ“, in 2. Mose 13,17. Das Wort zum Schabbat dazu spricht Kantor Amnon Seelig aus Frankfurt im Gespräch mit Ricklef Münnich.

Der Schabbat, an dem dieser Tora-Abschnitt gelesen wird, heisst Schabbat Schira, der Sabbat des Lobliedes, weil in ihm das Lied enthalten ist, das die Israeliten nach dem Durchzug durch das Schilfmeeres gesungen haben (2. Mose 15,1–18). Mose hatte zuvor seine Hand über das Meer ausgestreckt und das Meer sich gespalten. Die Israeliten wanderten trockenen Fußes hindurch, die sie verfolgenden Ägypter dagegen ertranken.

Schon wenig später murrt das Volk: Es hat Hunger. Gott lässt Wachteln und Manna vom Himmel regnen, sechs Tage in der Woche, mit der doppelten Portion Manna für den Schabbat. Auch mit Wasser versorgt er das Volk durch Mose.

Von vielen Ereignissen erzählt dieser Wochenabschnitt: Vom Auszug aus Ägypten, vom Spalten des Schilfmeeres, von den Verordnungen und Rechtsvorschriften, die Israel in Mara erhielt, vom Manna, vom Wasser aus dem Felsen und vom Verteidigungskrieg gegen Amalek. Doch die „Schira“ ist zentrales Thema.

Zum Schluss der Parascha greift auch noch Amalek die Israeliten an. Josua ist es, der die Kraft Amaleks bricht. Der letzte Satz des Abschnittes weist in ferne Zukunft: „Kampf für IHN gegen Amalek Geschlecht um Geschlecht!“

Presenter

Amnon Seelig

Amnon Seelig wuchs in Israel auf. In Jerusalem erwarb er je einen Bachelor in Gesang und Musiktheorie und setzte sein Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe fort. 2010 folgte ein Masterstudiengang in Jüdische Studien an der Universität Potsdam. 2015 wurde Amnon Seelig vom Abraham-Geiger-Kolleg als Synagogenkantor ordiniert. Danach war er als Kantor in verschiedenen Synagogen in Berlin tätig. 2015 wurde er Kantor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Seit 2017 ist Amnon Seelig Kantor der Jüdischen Gemeinde Mannheim.

Außerdem ist er Gründungsmitglied des Trios „Die Drei Kantoren“, das deutschlandweit auftritt. Als gefragter Bariton sang er in Israel und in Deutschland in namhaften Chören und Vokalensembles.

Er ist verheiratet und hat drei Kinder.
Presenter

Ricklef Münnich

Mit „ahavta - Begegnungen“ organisiere ich Reisen nach Israel.
In Online-Vorträgen und Gesprächen mit Jüdinnen und Juden zeige ich jüdisches Leben in Deutschland und Israel.
Bitte abonniere meinen Newsletter: https://news.ahavta.com