Logo

Das Wort zum Schabbat

Room type

Permanent

This field is required.
This field is required.
This field is required.
Required fields
If you have already registered and can't locate your registration confirmation email, click here!
The email address is incorrect. Please double-check your email address.

A confirmation email with logging details has been sent to the provided email.

System configuration test. Click here!

Agenda

Rabbiner Daniel Katz spricht zum Wochenabschnitt „Balak“, בלק. Diese Parascha beginnt im 4. Buch Mose, Kapitel 22,2 und recht bis 25,9. 

ACHTUNG: Sein Wort zum Schabbat kann nicht live ausgestrahlt werden. Du findest es im ahavta-YouTube-Kanal, auf der Website https://plus.ahavta.com  oder dort, wo du Podcasts hörst.

Die Parascha trägt den Namen von Balak, König von Moaw. Die Israeliten lagern vor seinem Land, sind auf dem Weg in das versprochene Land. Balak bekommt Angst vor den Israeliten, die zahlreich sind und möchte sein Land verteidigen. Aber nicht auf militärischem Wege, sondern mithilfe von Bileam, der die Israeliten verfluchen soll. Dieser Plan geht nicht auf, denn ein Engel des Herrn spricht zu Bileam: „Du kannst mit den Leuten gehen, doch sprich nur dasjenige, was ich dir sagen werde.“ Nach Opferhandlungen an drei Altären segnet Bileam Israel gleich dreimal, statt es zu verfluchen. Unter anderem spricht er die schönen Worte: „Wie schön sind deine Zelte Jakob, deine Stätten Israel“.

Daniel Katz

Der gebürtige New Yorker studierte Theologie und Musik in New York, Philadelphia und North Carolina. Im Jahre 2005 wurde er einer von sieben Gründungsmitgliedern der Allgemeinen Rabbinerkonferenz in Deutschland, wo er traditionelle sowie liberalere Gemeinden betreut hat und jüdische Musik und Liturgie unterrichtet. Als Musikwissenschaftler und Historiker promovierte er über einen lateinischen Notationstraktat des 14. Jahrhunderts. Er forscht über wenig bekannte Quellen synagogaler Musik und liturgischer Aufführungspraxis im 18. und 19. Jahrhundert. Außerdem hat er als Komponist Heinrich Heines „Belsatzar“ und Passagen aus dem rabbinischen Schrifttum, sowie weltliche Lieder vertont. Zweimal wurde er für seine Musikkompositionen mit dem Arthur Einstein Memorial Prize des Jewish Theological Seminary in New York ausgezeichnet. Er war Fulbright-Stipendiat in Deutschland und Italien, und Stipendiat des Center for Jewish Studies an der Harvard University.

Ricklef Münnich

Mit „ahavta - Begegnungen“ organisiere ich in friedlichen Zeiten Reisen nach Israel.
In Online-Gesprächen mit Jüdinnen und Juden zeige ich dir jüdisches Leben in Deutschland und Israel.

https://ahavta.com